10 Ideen für deine Hochzeit im Winter

Heiraten im Winter kann trotz mäßigen Witterungsbedingungen ein romantisches Event werden

Die Hochzeit soll zu einem unvergleichlichem Fest werden. Da bietet der Winter gerade für kuschelbedürftige Romatikliebhaber einige Möglichkeiten. Schließlich ist der Winter für seine außergewöhnliche Stimmung bekannt, insbesondere wenn die Schneeflöckchen vom Himmel fliegen und Väterchen Frost mal wieder ein paar Eisblumen an die Fensterscheiben zeichnet. Allerdings sollten ein paar Tipps für die gelungene Winterhochzeit beachtet werden, damit es zu einem unvergleichlichem Fest werden wird.

Die Auswahl der Location hat bei einer winterlichen Hochzeitsfeier eine große Bedeutung für das Gelingen der Veranstaltung

Im Sommer findet bei den meisten Hochzeitsfeiern ein großer Teil der Veranstaltung im Freien statt. Im Winter erwartet man daher von der Örtlichkeit ein gewisses Maß an Gemütlichkeit. Am besten sind viele Attribute, die man mit winterlicher Stimmung, Romantik und Behaglichkeit verbindet vorhanden. Ein offenes Kaminfeuer in einer rustikalen, aber dennoch fein hergerichteten Scheune oder auf einem verspielten und verschneiten Schloss lässt die Hochzeitfeier besonders sagenhaft erscheinen. Der Ort für die Winterhochzeit sollte viel von der winterlichen Landschaft bieten, sodass das wilde, winterliche Gefühl die Herzen der Gäste zum Glühen bringen wird.

Eine stimmig Dekoration der Räumlichkeiten, die den Winter einfängt erzeugt Feierlichkeit

Die Deko bei einer Winterhochzeit sollte ganz auf die Jahreszeit abgestimmt sein. Dabei kann sie in einem schlichten weiß gehalten werden. Natürliche Produkte wie Zapfen, Nüsse, Beeren und auch Gewürze können diese Stimmung gut unterstützen. Des Weiteren sollte weitestgehend auf elektrisches Licht verzichtet werden und viele, viele Kerzen verwendet werden. Bei der Ausleuchtung der Feierlichkeit zaubern Kronleuchter und auch Fackeln im Außenbereich eine heimelige Atmosphäre für die Hochzeitsgesellschaft. Bei einer Winterhochzeit sollten weiße Blüten mit Gold und grünen Blättern kombiniert werden. Sie symbolisieren zum einen die winterliche Jahreszeit und zum anderen bringt das Grün die frische der Natur.

Weiße Pompomps an den Decken in unterschiedlichen Größen können als Schneeflocken verwendet werden. Wer mag kann die Tische noch mit Kristallen ausschmücken.

Bei einer Winterhochzeit können auch anstatt einer Candybar Kuschelecken aufgebaut werden, die mit Fellen ausgestattet sind, in denen heiße Getränke wie Glühwein, Kakao oder andere Köstlichkeiten gereicht werden.

Die Auswahl des Brautkleides und des Brautstraußes sollte das winterliche Thema aufgreifen

Das Brautkleid sollte mit winterlichen Accessoires kombiniert werden. Das kann eine Jacke mit Pelzbesatz sein, oder auch Handschuhe mit pelzigen Elementen. Schöne Gürtel mit Perle wirken ebenso winterlich wie ein Haarschmuck, der mit Kristallen besetzt sein kann. Um sich bei der Feier vor der Kälte zu schützen kann man sich gut mit einer schönen Stola schmücken. Diese kann dabei aus Wolle oder auch aus einem schönen flauschigen Fell bestehen.
Der Blumenstrauß wirkt besonders authentisch, wenn er mit Blumen bestückt wird, die einen winterlichen Bezug haben. Dabei wirken Christrosen, Anemonen und auch Schleierkraut können mit Eukalyptus ein gutes Ensemble bilden.

Es muss in den Wintermonaten ein geeigneter Termin gefunden werden

Man könnte meinen, dass in den Wintermonaten die Termine nicht so dicht gesät. Doch man sollte es genau abwägen, wann die Hochzeit stattfinden soll. In der Adventszeit finden viele Weihnachtsfeiern stattfinden und es ist zudem eine besinnliche Zeit, in der eine Hochzeit sicherlich ein wenig im Rauschen des vorweihnachtlichen Trubels ein wenig untergehen würde.
Am Anfang des neuen Jahres sind die stressigen Tage vorbei und das Wetter ist zumeist kalt und winterlich, sodass es der ideale Zeitpunkt für eine Winterhochzeit sein kann.

Es soll eine ansprechende Winterhochzeit werden

Eine Winterhochzeit sollte keine Weihnachtshochzeit sein, außer man hat sich das weihnachtliche Thema für die Heirat ausgewählt. Es ist bei einer Heirat im Winter wichtig, diese beiden unterschiedlichen Themenschwerpunkte zu unterscheiden. Eine Vermischung nimmt einer Winterhochzeit ihren romantischen und besonderen Flair. Man sollte daher bei den Dekoelementen auf rote Accessoires und Tannenzweige verzichten.

Die Hochzeitstorte kann das Thema des Winters leicht aufgreifen

Eine zarte, winterliche Torte, kann mit Schneeflöckchen und auch leichten und kleinen Blüten dekoriert werden. Sie kann geschmacklich mit einer typischen Buttercreme auf der einen Stufe der Tortenetagere gefüllt sein. Bei den anderen Teilen der Torte kann man den typischen winterlichen Geschmack von Äpfeln und Nüssen aufgreifen, ohne dabei zu weihnachtlich werden. Dabei sollte die Torte bei der Präsentation gut mit entsprechender Ausleuchtung in Szene gesetzt werden.

Schöne winterliche Fotos sind was ganz besonderes

In einer winterlich verträumten Landschaft kann man atemberaubende Hochzeitsfotos machen. Dabei sollten die verwendeten Accessoires auf das winterliche Thema der Hochzeit abgestimmt sein. Alle Gäste können bei den Fotos den gleichen winterlichen Begleitgegenstand haben. Wie wäre es mit einem schicken Schal? Das Brautpaar kann Fotos direkt im Schnee oder der winterlichen Landschaft mit dicken Jacken und Boots machen lassen. Dabei sollte allerdings darauf geachtet werden, dass die Braut auf den Fotos nicht zu erfroren aussieht. Stattdessen wirken für eine Winterhochzeit entsprechende Kleidungsstücke durchaus passend.

Die Einladungen sollten passend winterlich gestaltet werden

Kühle winterliche Einladungen wirken sehr schick und ansprechend und sind für eine Winterhochzeit äußerst angemessen. Auch eine Kombination mit warmen Goldtönen werden ein echter Hingucker sein und die Gäste auf die Feierlichkeiten einstimmen. Eine Einladung auf transparentem Papier wirkt romantisch und zugleich edel. Dabei kann die Einladungskarte auch in einem besonderen Format designt werden. Wie wäre es mit einem quadratischen Miniformat?

Das Essen kann winterliche Themen aufnehmen und sie modern ausgestalten

Gans, Klöße und auch Rotkohl sind winterliche Gerichte, die jeder kennt. Sie sind typisch aber dennoch auch nichts besonderes. Wie wäre es mit winterlichen Gerichten 2.0? Diese werden die Gäste was erleben lassen, den winterlichen Geschmack aufgreifen, aber dennoch keine Langeweile verbreiten. Es sollten auch Pilze und Fischgerichte auf dem Speiseplan stehen. Sie können mit den passenden Gewürzen sehr interessante Wintergerichte sein.